Allergietabletten wirken – Phantoms Ladies gewinnen

Beim Premierensieg schlagen die Wiesbadenerinnen Rodgau 30:0

Geschafft! Die Wiesbaden Phantoms Ladies haben den ersten Sieg ihrer noch jungen

Geschichte gefeiert. Nach der Niederlage in Marburg vor Saisonbeginn schlug das Team der Coordinators Dennis Schmidt und Enzo Capobianco nun auswärts die Rodgau Pioneers deutlich und souverän mit 30:0.

„Die Allergietabletten scheinen zu wirken“, witzelte Schmidt nach der Partie und spielte damit darauf an, dass seine Offense in der Vorwoche seiner Vermutung nach eine Endzonen-Allergie gehabt haben musste. Sein Gegenüber Capobianco war unterdessen „mächtig stolz auf die Mädels“ – wobei er nicht nur seine Defense mit ins Lob einbezog, sondern das gesamte Team. Dass die Niederlage aus der Vorwoche noch tief saß, merkten die Zuschauer schon, als Katharina Nestoras direkt zu Spielbeginn einen Fumble der Gastgeberinnen aufgenommen hatte und die Phantoms in Ballbesitz brachte. Die Offense zog augenscheinlich hochmotiviert über das Feld – Quarterback Jennifer Wollmann bediente Nestoras lang, das Duo erzielte im vierten Versuch noch ein neues First Down und auch die letzten zwei Yards überbrückte

Nestoras nach einem kurzen Pass von Wollmann. Das 6:0 entspannte das Team offensichtlich, auch wenn die Conversion aufgrund eines zu hohen Passes misslang.

Cally Wordel sorgte beim Drive der Pioneers für ein sehenswertes Tackle for Loss und Nestoras gelang eine Interception auf der eigenen 26-Yard-Linie. Eileen Heß brachte die Phantoms Ladies danach mit einem kraftvollen Lauf schnell in gute Feldposition, Punkte sollte es aber keine geben. Leonie Stockmann tacklete auf der anderen Seite des Balles stark und als die Wiesbadenerinnen wieder selbst mit der Offense aufs Feld kamen, fand Wollmann über 19 Yards im vierten Versuch noch Vera Mössinger für ein First Down. Dass sie selbst Yards erlaufen kann, bewies sie direkt im Anschluss und bediente danach Rebecca Ochs mit einem präzisen Pass. Wordel war es dann, die vier neue Downs erlief, doch blieben die Phantoms dieses Mal 14 Yards vor der Rodgauer Endzone hängen.

Mössinger erzielte im folgenden Drive kurz vor der Endzone einen Sack, die Pioneers mussten punten und kamen gerade noch um einen Safety herum, sodass der Punt lediglich 20 Yards weit flog. Die gute Position wussten die Phantoms aber erneut nicht zu nutzen. Wie in der Vorwoche wurden in dieser Phase zu viele gute Pässe fallengelassen und auch eindrucksvollen Runs von Wollmann und Wordel brachten die Ladies nur näher an, aber nicht in die Endzone. Die Defense hielt die Gastgeberinnen drei Minuten vor der Halbzeit fast komplett auf der Line of Scrimmage direkt vor der Endzone. Mössinger, Nestoras und Laura Lange stoppten einen der Runs direkt und die Pioneers waren wieder gezwungen zu punten. Heß brachte ihre Offense im Anschluss mit einem schönen Lauf wieder in Position, eine Interception beendete den Drive aber. Nestoras hätte direkt im nächsten Play beinahe die nächste Interception gefangen, es blieb am Ende aber beim 6:0.

Die Defense hatte bis dahin kaum Yards zugelassen und die O-Line ihrem Quarterback stets so viel Zeit verschafft, dass Wollmann ihre Receiver fast immer sehr genau anspielen konnte – nur die Fangquote ließ zu wünschen übrig.

Das dritte Quarter begann mit einem 21-Yard-Pass auf Stockmann, Wordel ließ sich erst nach acht Yards stoppen und Wollmann fand über 32 Yards Mössinger, die es bis auf die 1-Yard-Linie der Pioneers und im anschließenden Play mit dem nächsten Catch zum 12:0 in die Endzone schaffte. Dieses Mal glückte die Conversion – Wollmann passte dabei auf Stockmann.Lange und Nestoras hätten die nun befreiter aufspielenden Phantoms fast direkt wieder in Ballbesitz gebracht, ein erzwungener Fumble wurde aber von den Gastgeberinnen aufgenommen. Punkte erzielten die Pioneers in ihrem Drive aber dennoch ebenso wenig wie ihre Gäste, die sich per Punt von Johanna Plag wieder vom Ball trennen wollten. Ein zu hoher Snap brachte die Wiesbadenerin jedoch in Bedrängnis, Plag schaffte es aber noch geschickt, immerhin sieben Yards zwischen die Pioneers-Offense und die Endzone zu bringen sowie Gegenpunkte zu vermeiden. Genug, um die Rodgauerinnen bei Null zu halten, denn Stockmann und Nestoras hielten den folgenden Run der Rodgauerinnen, Stockmann und Lisa Helm den nächsten und die gesamte Defense souverän die Angriffsbemühungen ihrer Gastgeberinnen. Auf der 7-Yard-Linie bekamen die Wiesbadenerinnen den Ball entsprechend wieder, Wordel erlief zwar sieben Yards durch die Mitte, Wiesbadens Offense musste sich aber zwei Plays später ohne weiteren Score verabschieden.

In der Mitte des Feldes gelang Stockmann das nächste Big Play der Defense und schickte die Pioneers-Offense dank einer Interception vom Feld. Es folgte das längste Play des Tages: Wollmann passte über 47 Yards auf Ochs, die die Endzone überragend schnell erreichte. Das 20:0 erhöhten die Phantoms per Wollmann-Pass auf Nestoras um zwei Zähler. Doch damit nicht genug: Nestoras sorgte im vorletzten Drive der Pioneers mit einem Pick Six für den ersten Defense-Touchdown der Phantoms-Ladies, als sie einen Pass abfing und über mehr als 30 Yards zum 28:0 trug. Die Conversion warf Wollmann auf Ochs. Das 30:0 sollte auch den Endstand bedeuten, Mössinger gelang noch ein harter Quarterback Sack und Forced Fumble, durch den die Gäste zwar wieder das Angriffsrecht erhielten, aber kurz vor der Endzone der Pioneers abknieten. „Unser Gameplan ist aufgegangen, alle haben ihren Job gemacht und executed“, bilanzierte DC Capobianco kurz und knapp. Nach dem ersten Sieg können die Phantoms Ladies nun entsprechend hocherhobenen Hauptes in die nächste Partie gehen. Am Samstag, 22. Juni, sind beim Double Header in „Camp Lindsey“ – um 17 Uhr empfangen die Herren in der Regionalliga Bad Homburg – die Pioneers zum direkten Rückspiel zu Gast in Wiesbaden. „Der Puntkestand in Marburg und die damit verbundene Niederlage zeigen nicht, was wir am ersten Spieltag geleistet haben“, unterstrich OC Schmidt nach dem 30:0 gegen Rodgau nochmals. „Heute konnten wir die letzte Hürde vor der Endzone hingegen mehrfach überwinden und haben uns nach guten Drives auch belohnt. Ich freue mich jetzt, am Homecoming- Gameday Rodgau vor dem eigenen Publikum begrüßen zu dürfen und guten Frauenfootball präsentieren zu können.“ Kick-off am 22. Juni ist um 13 Uhr.

Über Wiesbaden Phantoms 6 Artikel
Wiesbaden Phantoms