Sister im Fokus: Noelle Riedmüller

Beitragsbild
Line-Spielerin Noelle ist außerhalb des Feldes politisch aktiv (Fotos: Ralf Klengel, privat)

In die neue Woche starten wir mit der Vorstellung unserer #55, Noelle Riedmüller. Während sie uns seit Jahren auf dem Feld als O- und D-Linerin unterstützt, engagiert sie sich in ihrer Freizeit im politischen Bereich. Wie sie dazu kam und wie ihre Tätigkeit hierbei aussieht möchte uns Noelle heute erzählen.

Noelle, wann hast du angefangen, dich politisch zu engagieren?
„Seit 2016 habe ich ab und an geholfen, Wahlprogramme zur Bundes-/Landtagswahl zu verteilen. Selbst in die Politik eingestiegen bin ich 2019 als ich in den Gemeinderat in Steinenbronn, meinem Heimatort, gewählt wurde. Seit 2020 bin ich auch im Kreisvorstand einer Partei und ihrer Jugendorganisation in Böblingen.“

Was interessiert dich an der Politik am meisten?
„An der Arbeit in der Politik fasziniert mich am meisten, dass es so viele verschiedene Meinungen und Standpunkte gibt, und man einen Weg finden muss, diese miteinander zu vereinbaren. Das Arbeiten in einer Partei ist total vielschichtig und keine Sitzung ist wie die Andere, es wird also nie langweilig.
Toll finde ich auch, dass jede*r mit seiner Stimme etwas bewegen kann. Egal ob man wählen geht oder sich selbst aktiv engagiert.”

Was sind deine Aufgaben innerhalb der Partei?
„Im Gemeinderat bin ich ein normales Gremiumsmitglied und außerdem stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Hier ist die Hauptaufgabe, den Bürger zu vertreten und Entscheidungen so zu treffen, dass der Großteil der Bürger damit zufrieden ist.
Im Kreisvorstand haben wir die Aufgabe, die verschiedenen Ortsgruppen, alle Mitglieder und unsere Landtagsabgeordneten im Landkreis miteinander zu vernetzen.
Etwas Besonderes, das ich zu dieser Landtagswahl machen durfte, war, dass ich Teil der Wahlkampfkommission unserer Landtagskandidatin im Kreis war und somit die Belange der Grünen Jugend im Wahlkampf eingebracht habe.“

Möchtest du später auch beruflich auf politischer Ebene arbeiten?
„Wenn ich mir das aussuchen könnte – dann auf jeden Fall. Die politische Arbeit macht mir ziemlich viel Spaß und das wäre tatsächlich etwas, das ich mir auch hauptberuflich vorstellen kann. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg.“

Wie gehst du mit den verschiedenen politischen Meinungen und Interessen im Team um?
„Ich selbst werde mit den politischen Meinungen im Team bisher nicht direkt konfrontiert. Aber jede Meinung und Interesse ist es wert, angehört und vertreten zu werden. Eine Mannschaft ist eben auch eine Demokratie ;)“

Was wünschst du dir für die kommende Saison?
„Ich wäre froh, wenn wir wieder trainieren könnten. Realistisch gesehen, denke ich nicht, dass wir dieses Jahr eine Saison spielen können. Dafür haben wir dann umso mehr Vorbereitungszeit auf die darauffolgenden Saison und können uns umso mehr darauf freuen, wenn es endlich wieder losgeht!“

Hast du noch eine „Message“ an die Leute da draußen?
„Steht für euch und eure Meinung ein. Es wird immer Leute geben, die gegen euch und das, wofür ihr steht, reden. Umso wichtiger ist es, zu zeigen, dass man sich nicht kleinkriegen lässt und das tut, was man für richtig hält.“

Danke Noelle!

Autor*innen: Stuttgart Scorpions Sisters

Fotos: Ralf Klengel, privat