Sister im Fokus: Barbara Morell

Beitragsbild
Receiver Barbara ist neben Tackle-Football auch im Flag-Football stark dabei! (Fotos: Ralf Klengel, Chris Kämpfe)

American Football ist ein Kontaktsport, bei dem es gewaltig rumst. Beim Flagfootball bleibt die taktische Komponente erhalten, aber auf Kontakte wird weitestgehend verzichtet. Unsere #83 Barbara Morell, Babbe genannt, spielt seit 2010 Football und seit 2014 auch Flagfootball.

Nicht jeder kann etwas mit Flagfootball anfangen, kannst du erklären was die Unterschiede zwischen Flagfootball und Tackle Football ist?

“Das Feld ist kleiner und es befinden sich weniger Spieler auf dem Feld. Außerdem gibt es keine Tackle. Die Spieler tragen um die Hüfte einen Gürtel mit insgesamt 2 Flaggen. Es finden normale Spielzüge statt, aber der Ballträger wird nicht zu Boden gebracht. Um einen Spielzug zu beenden, muss die Flagge des Ballträgers gezogen werden. Das simuliert den Tackle.”

Wie bist du zum Flagfootball gekommen?

“Durch eine Mitspielerin der Scorpions. Sie hat bei der Flag-Europameisterschaft mitgemacht und hat mich dann mit zum Tryout genommen. Das war in Frankfurt in einer Halle. Zuerst lief alles gut und ich konnte gute Leistungen zeigen aber dann haben meine Oberschenkel dicht gemacht. Ich habe dann trotzdem alles gegeben und wurde zum Glück zum nächsten Tryout eingeladen. Die Coaches waren super und haben nach jedem Tryout ein Feedback gegeben. So bin ich dann ins Nationalteam gekommen.”

Du warst direkt in der Nationalmannschaft? Wie ging die Reise weiter?

“Übers Jahr verteilt haben immer wieder Trainingscamps stattgefunden. Dann stand die Weltmeisterschaft 2014 in Grosseto, Italien an. Es war eine sehr matschige und heiße Angelegenheit. Wir haben hier den sechsten Platz belegt.

2015 war die Flag-Europameisterschaft in Pinto, Spanien. Hier konnten wir sogar den 3. Platz belegen.

Bei der EM 2017 in Los Rozas, Spanien wurden wir sogar Zweiter.

Dann kam der Konflikt zwischen IFAF und AFVD und dann Corona, sodass seitdem keine Turniere mehr stattgefunden haben.”

Was reizt dich am Flagfootball?

“Es ist sehr passspiellastig. Auch wenn man keinen Ball bekommt, sorgt man mit seiner Passroute dadurch, dass ein Spieler frei wird. Es gibt sogar Passrouten oder Routenkombinationen, die nur gelaufen werden, um andere Spieler freizubekommen. Außerdem habe ich hier viele interessante Menschen kennengelernt, die ich gerne immer wieder sehe.”

Nach der EM 2017 hast du die Sportlerehrung der Stadt Stuttgart erhalten. Wie ist es dazu gekommen?

“Bei der Stadt Stuttgart kann man für die Sportlerehrung angemeldet werden, wenn man bei einem internationalen Turnier mindestens den 3. Platz erreicht hat. In meinem Fall hat mich ein Flag Coach zur Sportlerehrung angemeldet. Dann wurde ich angeschrieben und gefragt, was überhaupt Flagfootball ist. Bei der Veranstaltung gab es dann eine Urkunde, eine Stuttgart Tasche und verschiedene Gutscheine.”

Solltest du irgendwann in Tackle-Football Rente gehen, wäre Flagfootball eine Alternative zum weiterspielen?

“Also der Körper wird ja nicht jünger, die Gegenspieler aber schon… aber prinzipiell kann ich mir das gut vorstellen.”

Spielst du abseits von der Nationalmannschaft noch Flagfootball.

“Einige der Sisters haben mit anderen Interessierten an Spaßturnieren teilgenommen. So kam es dann, dass 2019 beim SG Schorndorf eine Flagabteilung gegründet wurde. Ein paar unserer Mädels und unsere ehemaligen Coaches Jörg und Saskia sind auch dabei. Dann kam allerdings Corona und das Training liegt erstmal auf Eis. “

Möchtest du noch Werbung machen?

“Für die Flagfootball Nationalmannschaft zu spielen ist eine großartige Erfahrung. Aktuell kann man sich noch für die Tryouts anmelden. Also Mädels, bei Interesse, nur zu!

Hier der Link: http://www.afvd.de/2021/03/14/massnahmen-und-sichtungen-fuer-flag-football-nationalteams-stehen/

Vielen Dank für das Interview, Babbe.

Fotos: Ralf Klengel, Chris Kämpfe