Sister im Fokus: Madeleine Koschmieder

Beitragsbild
Sister Maddi nutzt ihr Psychologie-Studium, um mit Stress besser umgehen zu lernen (Fotos: Ralf Klengel, Privat)

Unser Runningback Madeleine Koschmieder, #27, spielt bereits seit 2013 für die Sisters. Abseits vom Feld studiert sie mit vollem Engagement Psychologie im Bachelor an der Universität Ulm. Aktuell ist sie im letzten Semester und beendet ihr Studium voraussichtlich im Sommer. 

Was bewegte dich dazu, Psychologie zu studieren? 

“Ich wollte auf jeden Fall etwas mit Menschen machen und im sozialen Bereich tätig sein. Die menschliche Psyche fand ich schon immer spannend, deshalb war Psychologie das perfekte Fach für mich. Außerdem gibt es viele verschiedene Jobmöglichkeiten und ich musste mich noch nicht festlegen, was genau ich nach dem Studium machen werde. Neben der klinischen Psychologie oder der klassischen Arbeit als Psychotherapeut kann ich beispielsweise auch in die Wirtschaft, in den pädagogischen oder technischen Bereichen sowie die Justiz oder die Forschung.”

Was sind deine Ziele für die Zeit nach dem Studium?

“Nach dem Bachelor will ich direkt den Master anschließen. Am liebsten mit klinischem und wirtschaftspsychologischem Schwerpunkt. Beide Bereiche finde ich aufregend. Ich kann mir gut vorstellen, später im Personalwesen oder als Produktentwicklerin zu arbeiten oder gar die Ausbildung zur Psychotherapeutin zu machen. 

Neben meinem Studium will ich auch weiterhin im Friseursalon arbeiten. Dort helfe ich seit mehreren Jahren aus und das macht mir großen Spaß.“

Kannst du auch auf dem Feld von deinem Studium profitieren? 

“Also ich kann keine Gedanken lesen oder besser als andere erahnen, was der Gegner vorhat. Stattdessen hilft mir mein Studium dabei, mit Stress und Aufregung, insbesondere vor Spielen, umzugehen. Zudem versuche ich, auch in angespannten Situationen ruhig zu bleiben. Bei super spannenden Spielen wie beispielsweise das Finale gegen Köln oder Berlin, ist das aber unmöglich. Da gehören Emotionen auch absolut dazu! 

Außerdem habe ich Seminare im Bereich Sportpsychologie und Motivation belegt, das Wissen hilft natürlich auch etwas.”

Aktuell führst du eine Studie über Augen durch. Wie bist du darauf gekommen und was möchtest du damit analysieren?

“Mithilfe der Studie wollen wir, meine Forschungsgruppe und ich, herausfinden, welche Informationen Menschen allein durch das Betrachten von Augen erhalten. Durch Corona gehört das Tragen von Masken zum Alltag. Dies schränkt uns in der Gesichts- und Gefühlserkennung sowie Kommunikation mit anderen Menschen ein. Daher ist das Thema auch so spannend und aktuell. Zu viel will ich allerdings nicht verraten, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Ich hoffe, dass viele Menschen an der Umfrage teilnehmen werden, da wir über 1000 Teilnehmende benötigen. Ich freue mich also über jeden, der mich mit seiner Teilnahme unterstützt! Alle Angaben sind anonym und das Ausfüllen der Umfrage, welches am besten am PC oder Tablet, nicht aber am Handy erfolgen sollte, dauert nur ca. 15 Minuten.”

Danke und viel Erfolg, Madeleine!

Autor*innen: Stuttgart Scorpions Sisters

Fotos: Ralf Klengel, Privat