Sister im Fokus: Nora Cermak

Beitragsbild

Nora Cermak, unser Quarterback mit der Nummer 18, spielt bereits seit 2016 für die Stuttgart Scorpions Sisters. Auch in ihrem Studium spielt der Sport eine entscheidende Komponente und neben American Football ist sie auch noch anderweitig sportlich aktiv. 

Wie kam es zu deiner Entscheidung, Sportwissenschaft zu studieren und wie weit bist du mit deinem Studium? 

“Sport hat mich schon immer fasziniert und als sich für mich dann die Frage aufgetan hat, wie es nach dem Abi weitergehen soll und was mich wirklich interessiert, kam für mich nur das Sportwissenschaftsstudium in Frage. Ich bin inzwischen in meinem letzten Mastersemester und bin aktuell dabei, meine Masterarbeit zu schreiben. Ich habe meine Studienwahl bis heute nie bereut und würde mich jederzeit wieder für mein Studium entscheiden.”

In welche Richtung möchtest du dich dann beruflich orientieren? 

“Diesbezüglich habe ich mich noch nicht entschieden. Die bestehende Situation durch Corona macht eine Jobsuche nach dem Abschluss nicht gerade einfacher. Momentan kann ich auch eine Promotion im Anschluss noch nicht ausschließen.” 

Inwieweit profitierst du bei eigenen sportlichen Aktivitäten durch dein Studium? 

“Ich würde sagen, dass meine Körperwahrnehmung inzwischen sehr ausgeprägt ist und es mir dabei hilft, die grundlegenden Prinzipien des Trainings zu verstehen. Dadurch fällt es mir oftmals einfacher, die Sinnhaftigkeit einzelner Übungen besser nachvollziehen zu können oder Übungen und Korrekturvorschläge schneller zu verstehen und umzusetzen. Ich denke mein Studium kommt mir auch dann zugute, wenn ich als Spielerin mal das Training übernehme oder auch um mein eigenes Ausgleichstraining planen will.”  

Gibt es neben American Football noch weitere Sportarten, die du betreibst?

“Ja, die gibt es. Soweit es Corona zulässt, spiele ich noch Rugby und gehe Bouldern. Auch wenn für viele Menschen American Football und Rugby das gleiche sind, sind es doch grundverschiedene Sportarten, die mich auf unterschiedlich Art fordern. Besonders das Bouldern ist für mich ein super Ausgleich zum Football, da ich hier meine einseitige Belastung der Schulter kompensieren kann. Außerdem kann ich dort einfach abschalten und mein eigenes Ding machen.”

Danke Nora!

Autor*innen: Stuttgart Scorpions Sisters

Fotos: Ralf Klengel, Privat